Was gibt’s Neues?

Leininger Markt 2017 zu Guntersblum

Mythen und Märchen um die Walpurgisnacht – und was dahinter steckt

Erzähler: Ulrich Mehler (Schäfer Udalrich), Musik: Shadia Katja Hütte

Veranstaltung im Rathauskeller Guntersblum zum Leininger Markt 2017
29. April 2017 – 19:30 Uhr

 

Und das schreibt die Presse:

„Wieder wird Prof. Mehler, der als Geschichtenerzähler bei Kindern und Erwachsenen auf dem Leininger Markt seit Jahren sehr bekannt und beliebt ist, uns am Samstag Abend im Gewölbekeller des alten Guntersblumer Rathauses in die Welt mittelalterlicher Geschichten mitnehmen. Im mittlerweile vierten Turnus erzählt er uns diesmal Geschichten und Mythen rund um die Walpurgisnacht, die ja genau auf dieses Wochenende fällt. Begleitet wird er dabei wieder von der Harfenistin Shadia Katja Hütte mit mittelalterlicher Musik auf Harfe, Nyckelharpa und Kantele.

Dabei werden wie immer die mittelalterlichen Geschichten und Erzählungen im Mittelpunkt stehen. Aber auch „modernere“ Texte kommen zur Sprache, denn das Thema hat nicht nur das Mittelalter beschäftigt. Goethes berühmte Szenen aus dem „Faust“ sind da nur ein Beispiel von vielen. Und es wird schließlich auch um Hexen und um Hexenglauben gehen, und das nicht nur im Mittelalter.

Wie in den früheren Vorträgen auch werden die beiden nicht nur erzählen und Musik machen, sondern auch die Hintergrund-Informationen nicht zu kurz kommen lassen. „

Karten für diesen Geschichten-Erzählabend am 29. April um 19:30 Uhr
im Rathauskeller zum Leinger Markt
ab sofort im Vorverkauf unter www.kulturverein-guntersblum.de und
im Geschenkladen Christine Scholz erhältlich.
Einlass ist ab 19:00 Uhr; der Eintritt kostet wie immer 12,50 Euro.

Die Weihnachtsmärkte 2016 in Essen und Broich

Förderverein „Alte Schule Bleibuir“  e. V.  wird 30 Jahre alt

Mai 2016: Der Förderverein „Alte Schule Bleibuir“ e. V. wird 30

und der Kodex.Kulturverein e. V. gratuliert herzlich zum runden Jubiläum. Da wird wohl manch einer fragen, was denn der Kodex.Kulturverein damit zu tun hat. Auf den ersten Blick ist das nicht viel, aber auf den zweiten; und wenn man etwas genauer hinschaut, dann ist es eine ganze Menge.

Alte Schule zu Bleibuir 2 April 16 006 Es fing damit an, dass vor ungefähr 18 Jahren in Bleibuir ein Problem immer drängender wurde, nämlich das, was mit der Alten Schule zu Bleibuir überhaupt geschehen sollte. Der schlimmste Fall war, dass die Alte Schule verkauft werden würde, wenn sich keine Mieter für die obere Etage des alten Schulgebäudes finden ließen. Das wäre das Aus für den einzigen Dorf-Treffpunkt gewesen, den es in Zukunft geben würde.

Die Stadt Mechernich hatte damals ganz ernsthaft diese Überlegungen angestellt und eine gewerbliche Vermietung des gesamten Geländes einschließlich Schulhof und des alten Schul-gebäudes ins Auge gefasst. Auch ein Verkauf war nicht ausgeschlossen.

Da war damals (es war um 1998-2000) wirklich „Holland in Not“, denn wenn die Alte Schule einmal weg wäre, dann wäre es um das Dorfleben geschehen. Die ganze Arbeit, die in die Renovierung und den Umbau mit eigener Kraft und Initiative von den Dorfbewohnern geleistet worden war: alles wäre dahin gewesen. Und wo hätte man sich im Dorf noch treffen können? Eine Wirtschaft würde es bald nicht mehr geben, das zeichnete sich schon ab.

Hier sprang damals, nach langen, langen Diskussionen und Überlegungen, der Kodex-.Kulturverein e. V. ein und mietete von der Stadt Mechernich die obere Etage der Alten Schule für 10 Jahre. Er richtete dort in zwei Räumen sein Büro ein.

Alte Schule zu Bleibuir 2 April 16 011Eine ganze Seite (die zum Kinderspielplatz) wurde Pfarrheim, zwei Räume (Straßenseite außen) behielt der Kodex.Kulturverein für sein Büro und für sein Lager, zwei Räume (Strassenseite innen) waren fürs Dorf: sie wurden Dorftreff und Bibliothek.

Der Fortbestand der Alten Schule zu Bleibuir als Dorfgemeinschaftshaus war damit zumindest für die nächsten 10 Jahre gesichert. In der unteren Etage des alten Schulgebäudes hatte der Förderverein seine Räume; im Keller saß der Jugendclub, die gesamte obere Etage hatte der Kodex.Kulturverein gemietet und einen Teil an die Pfarre St. Agnes untervermietet.

Unabhängig davon hatte (und hat) der Musikverein Bleibuir e. V. seine Proben- und Vereins-Räume im Neubau an der Alten Schule.Alte Schule zu Bleibuir 2 April 16 005

10 Jahre lang war dann der Kodex.Kulturverein Mieter der oberen Etage, davon allein 8 Jahre lang zum vollen Mietpreis, bis die Stadt Mechernich als Eigentümerin des Gebäudes dann für die letzten Jahre nur noch die Unkosten in Rechnung stellte.

Als nach den 10 Jahren die Pfarre nicht mehr ihre Räume als Pfarrheim behalten wollte und als der Mietvertrag des Kodex.Kulturvereins mit der Stadt auslief, übernahm der Förderverein „Alte Schule Bleibuir“ e. V. im Jahre 2012 nach langen und reiflichen Überlegungen mit Zustimmung seiner Mitglieder die straßenseitigen Räume als Mieter, während in dem ehemaligen Pfarrheim mit Manfred Lang und seiner Firma „ProfiPress“ eine Presseagentur einzog. Ein Glücksfall, ganz ohne Frage. Es konnte weitergehen, und die Stadt Mechernich zog mit. Der Kodex.Kulturverein blieb in seinen Räumen, nun aber als Untermieter; die Räume für das Dorf blieben so, wie sie waren.

Das ist in ganz kurzen Zügen die Geschichte von ziemlich dramatischen und langjährigen Aktionen, die letzten Endes darauf hinausliefen und auch heute noch darauf hinauslaufen, die Alte Schule zu Bleibuir dem Dorf als Dorfgemeinschaftshaus zu erhalten. Viele andere solcher Häuser sind inzwischen verkauft worden; die Situation in vielen Eifeldörfern hat sich in Bezug auf die örtliche „Versorgung“ in den letzten Jahren nicht verbessert, oft noch verschlechtert.

Da war und ist nach wie vor das Engagement und der Einsatz der Dorfbewohner gefragt. Bei aller Hilfe durch die Stadt Mechernich und ihren Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick: Ihnen sei herzlich gedankt. Aber: Es geht ohne Eigeninitiative nicht.

Es können allerdings nicht immer Einzelne in privater Initiative tätig werden.

Alte Schule zu Bleibuir 2 April 16 008Unter anderem deswegen gibt es den Förderverein „Alte Schule Bleibuir“ e. V. Der Förderverein ist immer auf der Suche nach Mitstreitern, die gemeinsam an dem Ziel arbeiten, das Leben im Dorf lebenswert und liebenswert zu gestalten.

Und auch wenn man keine Zeit hat, sich aktiv zu engagieren und persönlich tätig zu werden, so kann man doch seinen Beitrag zur Gestaltung des dörflichen Lebens leisten, indem man Mitglied im Förderverein wird.

Das kostet im Jahr nicht viel und ist außerdem noch mit einer Menge von Vorteilen verbunden. Wenn man einmal selbst zum Beispiel die Räume der Alten Schule für eigene Festlichkeiten will, kann man die Räume mieten.

Und wer etwas mehr wissen will, über die Alte Schule in Bleibuir und einen kleinen Ausschnitt ihrer Geschichte, für den haben wir vor 15 Jahren ein Heft in der Reihe „Heftgeschichten“ zusammengestellt – mit Zeitzeugnissen des alten Rektors, mit Berichten darüber, wie die Klassen und die Schulen in der Nachkriegszeit zusammengelegt und auseinander gerissen wurden, mit Ausschnitten aus einer alten Dorfchronik über die Schulsituation im Dorf seit 1577 in Bleibuir (da gab es schon eine Schule!) und einiges mehr.

Dieses Heft („Die Alte Schule in Bleibuir“) haben wir aus Anlass des Jubiläums 2016 überarbeitet. Man kann es beim Kodex.Kulturverein e. V. bestellen. Näheres findet sich auch hier in den „News“.

Wir hoffen, dass wir für dieses schöne alte Denkmal etwas tun konnten und tun können und dass es erhalten bleibt,

und grüßen herzlich

Ruth und Ulrich Mehler

 

 

Kodex News April

red 1

red 2

red 3

red 4

red 5

red 6

red 7

red 8